Maria Nila ColourRefresh Black

Heute möchte ich euch ein noch nicht besonders bekanntes Produkt vorstellen: Colour Refresh von der schwedischen Firma Maria Nila.
Darauf aufmerksam geworden bin ich durch youtube. Ich habe mich umgesehen, wie man seine Haare am besten Grau färbt und bin dabei über dieses Produkt gestolpert.
Den Colour Refresher gibt es in verschiedenen Farben, was ich noch sehr interessant fand, war die Farbe „Bright Copper“. Ich habe mich dann jedoch für Schwarz entschieden, da ich gerne versuchen möchte, meine Haare Grau zu bekommen. Dabei wollte ich jedoch keine dauerhafte Farbe nehmen und ein Produkt verwenden, das die Haare möglichst wenig strapaziert. Der Colour Refresher ist eine nicht-permanente Farbe, mit Arganöl, ohne Sulfaten und Parabenen, 100% vegan und mit colour guard complex, was auch immer das genau sei soll 😉

In Deutschland ist es, soweit ich weiß, in Läden noch nicht zu kaufen, ich habe es online über den Friseurbedarfs-Shop „Hagel“ bestellt. Eine Flasche Colour Refresh habe ich dort für 26€ gekauft. Da ich ein Neukunde war, habe ich noch 5€ Rabatt bekommen. Der Versand war über DHL kostenlos und nach schon drei Tagen war das Paket bei mir. Zu der Flasche Colour Refresh wurden auch Handschuhe mitgeliefert, was ich äußerst praktisch fand.
teststrähne

Meine Haare sind blond, vor ein paar Jahren hatte ich meine Haare blondiert, so dass die Spitzen aufgehellt sind, oberhalb der Schultern ist mein Haar aber natürlich dunkelblond. Letztes Jahr hatte ich öfters Directions verwendet, wovon in den Spitzen noch ein leichter grünlicher Schimmer übrig geblieben ist.

Um zu sehen, wie und ob meine Haare den Refresher annehmen, habe ich das Produkt an einer Strähne ausprobiert. Dafür habe ich eine Strähne abgeteilt und den Rest der Haare hochgebunden. Die Strähne habe ich gewaschen und mit dem Handtuch trockengetupft, da laut Anwendungsbeschreibung auf der Rückseite, der Refresher in handtuchtrockenem Haar verwendet werden soll.
Was sofort auffällt, ist der unglaublich gute Geruch. Laut Anwendungsanweisung soll das Produkt 3-10 Minuten auf den Haaren bleiben, da ich ja nicht wirklich auffrischen möchte, habe ich fast 30 Minuten gewählt. Dann habe ich die Strähne mit Wasser ausgespült und trocknen lassen.
Meine hellen Spitzen wurden tatsächlich gräulich, der obere natürlichblonde Teil wurde einen hauch dunkler, mir war das Ergebnis aber zu dunkel und vor Allem am oberen Teil der Haare auch zu schwach.

Anwendungsbeschreibung auf der Flasche:
Nourishing masque with colour pigments that will quickly freshen up your hair. Apply to washed, towel-dried hair. Spread the cream using a comb/your fingers. Let sit for 3-10 min. depending on desired intensity. Rinse and finish with conditioner. Please consider using cloves.

Ich entschied mich also, meine Haare komplett zu blondieren, damit das Grau besser zur Geltung kommen kann.
Nach einer gefühlten Ewigkeit vor dem Haarfarbenregal entschied ich mich für zwei Packungen syoss „oleo intense“ in der Farbe „9-10 helles Blond“, einer Blondierung ohne Ammoniak.
Jede Packung enthielt neben der Anleitung ein paar Handschuhe, Conditioner, ein Fläschchen Entwickler und eine Tube Creme. Der Inhalt der Tube wurde in das Fläschchen Entwickler gedrückt, gut geschüttelt und war bereit zum Auftragen.
Ich habe mit den unteren Haaren begonnen, da diese bei mir am dunkelsten sind. Dann habe ich die Farbe auf das Deckhaar, den Ansatz und zuletzt die Spitzen aufgetragen. Nach Packung soll man 30-45 Minuten einwirken lassen, ich begann nach 35 Minuten mit dem ausspülen. Ich trug den Conditioner auf und spülte diesen dann ebenfalls aus.

syoss

Mein Ansatz wurde sehr hell und gelbstichig, der Mittelteil und die unteren Haare blieben verhältnismäßig dunkel. An den Spitzen kamen die grünlichen Reste meiner Directions recht gut zum Vorschein. Der Gesamteindruck ist recht gelblich. Für meinen Geschmack hätte es ruhig heller werden dürfen. Vielleicht hätte ich es länger einwirken lassen sollen, hatte aber etwas Angst, dass meine Haare dann zu sehr geschädigt werden würden.

Was die „Gesundheit“ meiner Haare anging, die Spitzen wurden recht trocken, ansonsten fühlten sie sich nach dem Auswaschen aber nicht total kaputt an. Was wohl aber auch an dem Silikon-Bomben-Conditioner gelegen hat.
Mir sind auch die Haare nicht abgebrochen, krass ausgefallen oder wie Gummi geworden, das ist doch schonmal was 🙂

blondieren_syoss

Jetzt hatte ich also – ich drücke es mal positiv aus – honig/goldblonde Haare. Das habe ich etwa eineinhalb Wochen so gelassen. In der Zeit habe ich meine Haare wieder normal mit silikonfreiem Shampoo gewaschen und es hat sich durchaus bemerkbar gemacht, dass meine Haare ein gutes Stück trockener und strohiger waren, als zuvor.

Dann hab ich mich an den Grau-Versuch gewagt. Ich habe eine Tube Oil Care Effektiv-Kur von Rossmann mit einigen Spritzern Maria Nila Refresher vermischt, bis die Mischung einen hellen Grauton hatte. Ich wollte mich erst einmal an einem hellen Ton probieren, dunkler kann man ja immer gehen. Die Mischung habe ich auf frisch gewaschenem, handtuchtrockenem Haar aufgetragen. Beim Auftragen hatte ich bereits ein bisschen Bedenken, dass ich die Farbe zu schwach angemischt habe. Auf meinen Haaren war die Mischung kaum sichtbar. Ich wartete 25 Minuten und wusch dann alles gründlich aus und das Ergebnis war ernüchternd. In meinen Spitzen war ein Hauch von Grau aber nur mit sehr viel Wohlwollen zu erkennen. Der Gelbstich war etwas besser, aber ansonsten hatte sich nicht viel getan.

mariaNillaVersuch1

Also auf zu Runde zwei. Ich hatte mal irgendwo gelesen, dass die Pflegestoffe in Haarkuren die Wirkung von Directions und ähnlichen Farben abschwächen können, also habe ich mir für den zweiten Versuch eine Spülung zum Verdünnen gekauft und keine Haarkur. Auch silikonfrei und da ich einen Rossmann in der Nähe hab, wieder von dort. Dieses Mal habe ich zu der Tübe Spülung ordentlich viel Refresher gegeben und einen richtig dunklen Ton gemischt. Dann hab ich die Haare wieder gewaschen, die Mischung aufgetragen, 30 Minuten gewartet und wieder abgespült. Schon im nassen Zustand, sahen mir meine Haare noch zu blond aus, so dass ich noch eine Mischung aufgetragen habe. Dieses Mal mit NOCH mehr Refresher, so dass die Mischung richtig dunkel wurde. Dieses Mal habe ich eine Stunde gewartet und sie wurden zumindest gräulicher. Je nach Licht sahen sie mal grau aber meistens eher grünlich/bläulich aus.

MariaNillaVersuch2

Wie hat es sich ausgewaschen? Schnell. Benutzt habe ich den Maria Nilla Refresher am 18.02., die Bilder in der Collage unten sind in einem Zeitraum vom 20.02. bis 25.03. entstanden.

grau_verlauf_04

Was man über den Refresher von Maria Nila sagen kann: er riecht einfach mega gut. Außerdem färbt er unverdünnt ganz gut (auf der Haut bleiben ziemlich schnell Flecken zurück, wenn man nicht aufpasst) und die Haare fühlen sich danach richtig gut an. Außerdem gefällt es mir, dass er vegan und silikonfrei ist.

Das beste Grau-Ergebnis lässt sich sicherlich mit weißen Haaren erzielen. Ich habe meine Haare davor blondiert und habe sie auch als relativ hell empfunden, aber für ein komplett überzeugendes Ergebnis waren sie trotzdem zu dunkel. In den geschädigten Spitzen hat sich die Farbe ganz gut gehalten, auch wenn es eher nach Grün aussah. Auf naturbelassenem Haar hält der Refresher aber kaum und hat sich richtig schnell rausgewaschen.

An die Farbkraft von Directions wie Turquoise oder Carnation Pink kommt das Produkt von Maria Nilla nicht ran, es ist aber auch eigentlich zum Haarfarbe-Auffrischen gedacht und nicht zum färben und dafür ist die Wirkung recht gut.

2 thoughts on “Maria Nila ColourRefresh Black

  1. Vielen lieben Dank für die Ausführlichkeit und die Mühe die du in deinen Post gesteckt hast. Du hast mir wahnsinnig geholfen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.