Pullip Veritas

Meine erste Pullip: Mimi

Pullip VeritasHeute stelle ich euch Mimi – meine allererste Pullip – vor.

Sie war der Anfang meines Puppen-Hobbies. Aufmerksam geworden auf Pullips bin ich damals durch meine Häkeltiere. Auf Bildern wurden sie öfters zusammen mit Blythes aber auch Pullips gezeigt. Und so bin ich über Amigurumis zu Pullips bzw. allgmein Puppen gekommen 🙂

Mimi ist eine Pullip Veritas und im November 2007 erschienen. Ausgestattet war sie ursprünglich mit einem Typ-3-Körper.
Sie kam in einer detaillierten Kapitänsuniform mit viel Spitze und Rüschen. Außerdem hatte sie ein Fernglas und einen Präsentationsständer als Zubehör dabei.

So sieht sie auf ihrem Kärtchen aus, das jeder Pullip beiliegt und mit diesem Text wurde sie damals beworben:

„No border between the sky and this mighty ocean.
The journey to the new world goes on, until we reach there some day… feel like so.“

 

Zu mir gekommen ist sie im Dezember 2009 und mittlerweile hat sie schon ein paar Veränderungen über sich ergehen lassen müssen:

  • sie ist mit einem beweglicherem Obitsu-M-Körper ausgestattet worden
  • ihr Augenmechanismus wurde ein bisschen modifiziert, so dass sie ihre Augen geschlossen halten kann (das war bei den „alten“ Pullips nicht von Anfang an möglich)
  • ihre Wimpern wurden verdichtet
  • außerdem hat sie schon einiges an verschiedenen Perücken (wigs) verpasst bekommen. Auf den Bildern unten seht ihr sie mit ihrer Stock-wig und einmal mit silberfarbenen und schwarzen Haaren

Pullip Veritas

 

2011 war Mimi sogar Hauptbestandteil meiner Facharbeit über Mode im Wandel der Zeit. Dabei habe ich Kleider für die Epochen Antike, Barock, Rokoko und Klassizismus genäht.
Kernstück der Arbeit war das Nachstellen dreier Gemälde, und zwar:

  • Barock:  „Hl. Casildia von Toledo“ von Francisco de Zurbarán
  • Rokoko:  „Portrait of a lady“ von Jean-Frederic Schall
  • Klassizismus: „Madame Récamier“ von Jacques-Louis David

Wenn euch das genauer interessiert, könnt ihr gerne auf den Beiträgen vorbeischauen 🙂

Hier die drei nachgestellten Gemälde und meine Version im Vergleich:

[metaslider id=“1558″]